Stuttgart aus einem „musiknightlifejugendkulturellen“ Blickwinkel

Stuttgart | 09.10.2017 | Kurzinterview mit Martin Elbert von Kessel.TV
Martin Elbert Martin Elbert bloggt bei Kessel.TV ohne das klassische Stuttgart-Gedöns (Bild: Martin Elbert)

In sechs Kurzinterviews verraten Bloggerinnen und Blogger aus Baden-Württemberg, was sie an der Kulturszene spannend finden und was sie sich von Museen und Ausstellungen wünschen.

Martin Elbert im Interview

Was sind deine Lieblingsthemen als Blogger? Wofür brennst du?

Stuttgart in einem etwas anderen, vielleicht „musiknightlifejugendkulturellem“ Blickwinkel ohne das klassische Stuttgart-Gedöns (Wasen, Weindorf und Co.). Und dafür brenne ich seit neun Jahren immer noch jeden Tag.

Welche Blogs rund um die Kulturszene findest du spannend?

Da Konzerte ja auch Kultur sind, finde ich zum Beispiel den Gig-Blog aus Stuttgart gut, der ausschließlich Konzertreviews bringt.

Welches Kultur-Event hat dich als Blogger in der letzten Zeit besonders mitgerissen?

Gemeinsam mit wenigen anderen kam ich in den Genuss einer privaten Führung im Kunstmuseum mit der Museumsdirektorin Ulrike Gross – nach den offiziellen Öffnungszeiten. Das war spannend, so viel Fachkompetenz aus erster Hand serviert zu bekommen.

Was wünschst du dir von Museen, Ausstellungen, Gastgebern, damit das Bloggen Spaß macht? Was findest du inspirierend?

Ich seh‘ das ein wenig wie der Stuttgarter Künstler Marc C. Woehr: Meistens ist es doch so, dass in Museen eher alten, längst verstorbenen Künstlern eine Plattform gegeben wird (bei kleinen Ausstellungen ist das anders, klar) und keinen aktuellen Arbeiten. Ansonsten muss natürlich das WLAN top sein.

Worauf hast du in Museen und Ausstellungen gar keine Lust? Was nervt dich?

Allgemein fehlt mir bei Museen seit jeher eine gewisse Lockerheit. Es ist alles so streng und humorlos.

Interview: Silva Schleider
Mehr Infos:

Kessel.TV

Interview-Reihe mit Bloggern aus Baden-Württemberg

„Mein größter Wunsch an die Museen ist, dass sie freies WLAN zur Verfügung stellen und eine gute Netzverbindung ermöglichen.“ Andrea Welz im Interview

„Mehr Zeit für das Wesentliche." Miriam Steinbach – Mademoiselle Miriam – im Interview

„Kunst soll man genießen und wirken lassen." Romy Inka im Interview
 
„Inhalt und Ästhetik verbinden." Veronika Merz – Julie en Rose – im Interview

„Überrascht uns, denkt frisch und anders." Pierre & Johannes von schoenhaesslich im Interview