Über die Ausschreibungen

Jetzt bewerben! Neue Ausschreibung des Karl-Steinbuch-Forschungsprogramms

Das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm richtet sich an Hochschulen für angewandte Wissenschaften mit Sitz in Baden-Württemberg, an die Duale Hochschule Baden-Württemberg, die Pädagogischen Hochschulen, die Kunst- und Musikhochschulen, sowie die Akademien für Film, Darstellende Kunst und Pop im Land. Das Spektrum möglicher Themenstellungen umfasst:

  • Empirische Studien zu Herausforderungen und Zustand der baden-württembergischen Kreativwirtschaft, so beispielsweise in den Bereichen Netzwerkbildung, B2B-Kollaboration, Kundenkommunikation und –integration, Innovationsprozess (auch: Open Innovation)
  • Foresight und Trendmonitoring für die baden-württembergische Kreativwirtschaft, sowohl betriebswirtschaftlich als auch technisch ausgerichtet
  • Entwicklung technischer Lösungen als Demonstrator bzw. Prototyp zur Unterstützung von Innovationsprozessen in der Kreativwirtschaft. Neben Problemen des Datenmanagements könnten hier Fragen der Oberflächengestaltung (beispielsweise Visual Experience und User Experience, Usability) oder mobile Anwendungen in den Fokus rücken. Eine Basis könnten bestehende Open Source Lösungen darstellen.
  • Sowie daneben weitere hierzu verwandte Themen mit Bezug zur Kreativwirtschaft

Zudem werden einmalig im Rahmen des Karl-Steinbuch-Forschungsprogramms Forschungsprojekte im Bereich Virtual Reality (VR) zur Einreichung aufgerufen. Weitere Informationen hierzu finden Sie am Ende der detaillierten Ausschreibung.

Download des detaillierten Ausschreibungstextes

Download des Antragsformulars KSF

Download des Antragsformulars KSF-VR

Form der Bewerbung:

Die einzureichenden Projektanträge umfassen zwei Bestandteile:

  • Auszufüllendes Antragsformular mit Angaben zum Antragsteller/zur Antragstellerin sowie kurzen Angaben zum Projekt.
  • Forschungsskizze (zu Inhalt und Umfang siehe detaillierter Ausschreibungstext).

Bitte beachten:

Eine Unterschrift der Hochschulleitung ist zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht notwendig. Nach positivem Ergebnis im Auswahlprozess wird die Beauftragung mit der Hochschulleitung unterschrieben. Die Antragsteller sollten daher sicherstellen, dass das eingereichte Projekt im Sinne Ihrer Hochschulleitung ist.

Fristen:

Die Anträge müssen bis zum 2. Juni 2016 12:00 Uhr (Ausschlussfrist) per Email an forschung@mfg.de und achtfach in Papierform eingegangen sein. Einreichungen nach diesem Zeitpunkt können leider nicht berücksichtigt werden.

Entscheid über Umsetzung der Projekte:

Bei der Auswahl der umzusetzenden Forschungsarbeiten wird die MFG Stiftung Baden-Württemberg durch einen eigens hierzu einberufenen Expertenbeirat unterstützt.

Rückfragen

Dr. Andrea Buchholz
Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Telefon 0711 90715-312
buchholz@mfg.de