Beirat

Bei der Auswahl der Forschungsarbeiten wird die MFG Stiftung von einem eigens für das Programm einberufenen Beirat unterstützt. Das sechsköpfige Gremium besteht aus folgenden Experten:

Günter Wenzel

Günter Wenzel

Abteilungsleiter Competence Center Virtual Environments, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO)

„Bis vor ein paar Jahren dachten wir noch, dass VR am Aussterben ist. Nicht zuletzt durch die Kreativwirtschaft hat sich das gehörig verändert: so ist ein boomender Wirtschaftszweig ist entstanden, der - durch kreative Ideen angetrieben – nicht nur Spaß macht, sondern Wertschöpfung generiert. Und das weit über die Grenzen der Kreativwirtschaft hinaus. Damit das so bleibt, freue ich mich als Wissenschaftler und Architekt darauf, im Beirat des Karl-Steinbuch-Forschungsprogramms dabei helfen zu können, die frischen Ideen aus den Hochschulen in eine unmittelbare Nutzung der Kreativwirtschaft zu überführen.“

Dr. Andreas Wierse

Andreas Wierse

Geschäftsführer SICOS BW GmbH

„Die Verbindung zwischen Hochschulen und den Unternehmen im Bereich der Kreativwirtschaft ist oft enger als das in anderen Branchen der Fall ist. Die Förderung innovativer Vorhaben an den Hochschulen zur Virtuellen Realität ist daher äußerst spannend, da die Voraussetzungen besonders gut sind, dass diese Innovationen ihren Weg auch schnell in die praktische Umsetzung finden. Gerade kleine Unternehmen, die sich keine eigene Entwicklung oder gar Forschung leisten können, können hiervon besonders profitieren.“

Sylvia Hustedt

Sylvia Hustedt, Geschäftsführerin, u-institut, Bremen

Geschäftsführerin, u-institut, Berlin

„Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Kreativwirtschaft sind Innovationsvorreiter für alle Wirtschaftsbranchen und schaffen Mehrwert in allen denkbaren Bereichen unserer Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund ermöglicht das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm Projekte, in denen sich die  Innovationskraft der Kreativwirtschaft spiegeln kann – es werden dadurch Möglichkeiten eröffnet, die Kreativschaffende in der Praxis nutzen können, um diese Kraft für sich und für branchenübergreifende Partnerschaften noch weiter auszubauen.“

Prof. Dr. Wolfgang Schweiger

Prof. Dr. Wolfgang Schweiger, Leiter des Fachgebiets „Kommunikationswissenschaft insb. interaktive M

Leiter des Fachgebiets „Kommunikations- wissenschaft insb. interaktive Medien- und Onlinekommunikation“, Universität Hohenheim

"Das Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm spricht das große Potenzial der Hochschulen in Baden-Württemberg an und ermöglicht damit innovative und praxisnahe Projekte zur und für die Kreativwirtschaft im Land. Ich halte das für einen wichtigen Beitrag zu einer ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung im Südwesten."

 

Helena Acheson

Helena Acheson

Unitleiterin Medienprojekte und -services, MFG Baden-Württemberg

„Mit dem Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm wird die Innovationsfähigkeit Baden-Württembergs gefördert. Ich erhoffe mir von der angewandten Forschung Ergebnisse, die die Kultur- und Kreativbranchen bei uns im Land weiterführend für sich nutzen können. Besonders interessieren mich dabei Ansätze, wie sich die Medien- und Kreativwirtschaft zukunftssicherer aufstellt.“

 

 

 

Dr. Marcus Trapp

Dr. Marcus Trapp, Abteilungsleiter Information Systems Development, Fraunhofer IESE in Kaiserslauter

Abteilungsleiter Information Systems Development, Fraunhofer IESE in Kaiserslautern

„In Deutschland spielen kleine und mittelständische Unternehmen, wie sie die Kreativwirtschaft kennzeichnen, eine wichtige Rolle. Diese KMUs sind aber zeitgleich mit einer Vielzahl an Möglichkeiten und umso mehr Herausforderungen konfrontiert, um mit dem Tempo globalisierender Märkte Schritt halten zu können. Daher erhoffe ich mir vom Karl-Steinbuch-Forschungsprogramm die Förderung von praxisorientierten Projekten, deren Ergebnisse von einer Vielzahl an Kreativschaffenden direkt angewendet werden können.“

Jörn Hüggelmeier

Jörn Hüggelmeier

VP Sales Europe, Marketing & Business Development, Mackevision Medien Design GmbH

folgt

Markus Besch

Markus Besch, Vorstand, socialmedia institute, Nürtingen

Vorstand, socialmedia institute, Nürtingen

folgt